Fotografie ist für mich oft die unmittelbarste Möglichkeit, grafische Formen und Verhältnisse festzuhalten. Fotos können als Skizzen dienen oder selbst ein bestimmendes visuelles Element sein. Wenn Menschen das Objekt darstellen, entsteht eine Dynamik, die selbst als einzelner eingefangener Moment imstande ist Geschichten zu erzählen, Stimmungen zu vermitteln oder einfach Erinnerungen zu wecken.

 

Das alles passiert beim Betrachter im Unterbewusstsein. Selbst wenn eine bestimmte Idee mit dem Bild transportiert werden soll und funktionelle Vorgaben das Motiv bestimmen, ist es wichtig, dass die Kraft dieses einzelnen Augenblickes den Betrachter erreicht.

 

Und wenn dann das Bild seinen Augenblick zwischen den gerade vergangenen und dem kommenden Moment stellt, dann steht die Zeit beim Betrachter kurz still. Genau wie auf der Fotografie.

 

Ich bin 1967 in Vancouver, Kanada geboren. Ich lebe und arbeite in Wien.